Montag, 27 Juni 2016 07:41

Furchtlose Paddelpiraten in Hohenlimburg

Furchtlose Paddelpiraten in Hohenlimburg H-P Wagner

Erwartungsvoll kamen am Mittwochnachmittag 16 Kinder aus Hohenlimburger Grundschulen an die Lenne zum Gelände des Kanu-Clubs Hohenlimburg. Der Verein hatte die aktuelle Kampagne des Kanu-Verbandes NRW und der Kanuschule NRW „Junge Paddelpiraten – Abenteuer im Kanu“ aufgegriffen und mit Unterstützung von Kira Lütgenau, Referentin für NRW bewegt seine KINDER beim Stadtsportbund Hagen, zu einem Piraten-Aktionsnachmittag eingeladen.

Als die Kinder zumeist begleitet von einem Elternteil am Kanu-Club eintrafen, war schon alles für sie vorbereitet: Die Slalomboote warteten aufgereiht am Ufer, auch Paddel, Helme und Schwimmwesten lagen bereit. Zunächst begrüßte Slalom-Trainer Simon Thomas die Kids und ihre Eltern und gab eine kurze Einführung in den Piraten-Nachmittag. Für das richtige Outfit sorgten Piraten-Kopftücher, die Hans-Peter Wagner vom Kanu-Verband NRW neben einigen weiteren Kleinigkeiten für die Teilnehmer mitgebracht hatte. Auch musikalisch ging die Post ab – der Kasalla-Hit „Pirate“ stimmte die Kids zünftig auf ihr Paddelerlebnis ein.

 

Die mussten sich zunächst aber noch etwas gedulden, bevor sie sich in den wendigen Slalombooten auf Piratenkurs begeben konnten. Slalom-Trainerin Kordula Striepecke hatte einige Aufwärm-Spiele an Land in petto, mit denen sich die Kinder in zwei Gruppen auf das Paddeln vorbereiten konnten. Dies taten sie auch mit großem Eifer, währenddessen brauten sich über der Stadt zunehmend dicke dunkle Regenwolken zusammen und wenig später zuckten auch schon die ersten Blitze aus dem Hohenlimburger Himmel. Nun mussten die jungen Piraten flüchten, ohne jedoch ganz die Flucht zu ergreifen. Unter der Lenne-Brücke fanden sie Schutz vor Gewitter und Regen. Auch wenn ans Paddeln zunächst nicht zu denken war, übten sie unter Anleitung von Simon Thomas, Kordula Striepecke und Yannik Wytelus vom Slalomverein fleißig weiter die Paddelbewegung auf dem Trockenen. In dem Moment hätte das Piraten-Motto lauten können, „die Hoffnung stirbt zuletzt“, denn nach Hause wollte niemand. Und tatsächlich, als habe der Piraten-Gott ein Einsehen gehabt, verzogen sich Gewitter und Regen wieder und die Kids konnten doch noch in die Boote steigen. Erstaunlich gut bewältigten die meisten von ihnen die ungewohnte Herausforderung, mit Boot und Paddel klarzukommen und dazu noch das Gleichgewicht zu halten. Einige wagten sich sogar schon auf den Slalomparcours oberhalb der Wildwasserstrecke. Selbst die eine oder andere Kenterung hielt die jungen Piraten nicht davon ab, das Paddel-Abenteuer bis zur letzten Minute auszukosten. Belohnt wurden schließlich alle nach dem Nachmittag mit einer Piratenurkunde.

 

„Das hat alles Spaß gemacht. Ich hatte mich vorher schon darauf gefreut und hätte Lust, das weiterzumachen“, meinte die 7-jährige Samra nach ihren ersten Paddelerfahrungen. Auch Max (8) schwärmte: „Das hat richtig Spaß gemacht, auf dem Wasser zu sein. Am Anfang war es ein bisschen schwierig, aber dann ging es. Ich möchte gern in den Verein.“ Auch die anwesenden Eltern waren von der Aktion angetan: Dass die Kinder das Paddeln ausprobieren konnten, habe der Verein sehr schön gemacht, war von ihnen zu hören. So konnte Simon Thomas als „Chef“ all der kleinen Piraten ebenfalls ein positives Fazit ziehen. Er lobte die Disziplin der Kinder und freute sich über die Resonanz auch bei den Eltern, so viele Nachfragen und echtes Interesse habe er bisher selten kennengelernt. Sogar Unterstützung bei der künftigen Betreuung der Kinder sei ihm von Seiten eines Mitglieds der Schulpflegschaft angeboten worden. Den Kindern gab er mit auf den Weg: „Ihr wart eine super Truppe und habt selbst Regen und Kälte tapfer ertragen, auch uns hat es mit euch Spaß gemacht. Ich hoffe, wir sehen die oder den eine(n) oder andere(n) von euch wieder.“

 

Bis zum Beginn der Sommerferien läuft nun immer mittwochs für alle Interessenten ein „Piraten-Lehrgang“ als Schnupperangebot. Dann wird sich zeigen, wer als junger Paddelpirat die Reihen des KC Hohenlimburg verstärkt. Zuvor kreuzen aber am 29. Juni noch einmal neugierige Piraten am Verein auf: Über 40 Schüler von der Katholischen Grundschule Wesselbach haben sich angemeldet. So könnte auch Hohenlimburg zu einer echten Piraten-Hochburg werden.

 

Text und Fotos: H.-P. Wagner